Mea Kalcher

Ich bin ein Dezembermädchen aus 1976. Lebe, arbeite und schreibe seit einigen Monaten in der Nähe von Köln. Liebe meinen Wald direkt vor dem Fenster, Musik über Kopfhörer, Bücher mit Kasalla, Kaffee ohne Milch, Wasser aus der Leitung, auch mal Regen, immer den Wind, Geschichten mit und ohne HappyEnd.
Schreiben ist für mich wie Durchatmen. Tiefes Ein- und bewusstes Ausatmen.
Zwischen den Zeilen liebe ich Kürzestgeschichten ohne Moral und Gedichte ohne Reim über Herzschlagen und Menschendinge. Meine große Liebe sind Dudenfremde Momentworte. Worte, die es so noch nicht gibt und nur für einen gewissen Moment bestimmt und erfunden sind.