#DreiWorte – Seltsame Vorfälle – Das Magazin Ausgabe 02

Ich habe für die Februar Ausgabe meines #DreiWorte Magazins mehr Worte von Euch bekommen, als ich in einzelnen Geschichten unterbringen konnte. Ich habe siebenmal täglich ausgelost, welche #DreiWorte ich benutzen würde.
An Euch, die ihr leider kein Losglück hattet, seid bitte nicht traurig oder enttäuscht.
Denn Obacht! pro Ausgabe wird es immer acht Geschichten geben.
Das bedeutet, es gibt eine Bonusgeschichte mit all den Worten, die keine eigene Geschichte bekommen haben.

Das Magazin #DreiWorte kannst Du hier für 5 EUR kaufen. Du unterstützt mit dem Kauf meines Magazins das Schreiben und mein Weiterschreiben. Ich danke Dir für Deinen virtuellen Applaus.

Jetzt aber feel Vergnügen mit einem weiteren seltsamen Vorfall.

Seltsame Vorfälle acht

DreiWorte von: Nicola Henselmann • Annette Bergmann • Sven Kalcher • Matthias Hecht • Martina Hecht • Franziska Speicher • Dagmar Melzer • Birgit Axler-Cohnitz

#Haarausfall #Horoskop #Rechtsabbiegeverbot #Huuups #Partnerbörse #Rückwärtsgang #Ziege #Penthouse #Höhenangst #Fußgängertunnel #Kerzenleuchter #Ziegenköddel #Oligarch #Getümmel #Takelage #Mondschein #Adrenalinschub #Gedankenübertragung #Coronafrise #Schneefall #Sonntagsarbeit #Orangensuppe #Renate #Durststrecke

Oli Garch besah seine alternde Erscheinung im Badspiegel. Er wusste nicht was schlimmer wiegte, der fortgeschrittene Haarausfall oder die Coronafrise, die er aus dem kläglichen Rest Haupthaar versuchte zu rasieren.
»Ich bin schön«, flüsterte Oliver.
»Ich bin klug«, flüsterte Oliver.
»Ich liebe und ich werde geliebt«, flüsterte Oliver.
Oliver seufzte, schoss sich Deo unter die behaarten Axeln und verlies das Bad und sein Spiegelbild im gedankenschweren Rückwärtsgang. Er setzte sich vor seinen Rechner, um durch das Web zu surfen und anderen Menschen beim Leben zuzusehen. Er hoffte auf eine Art von inspirierender Gedankenübertragung.
Dieser Tag hatte erst vor wenigen Minuten für ihn begonnen, aber eigentlich wollte er nur wieder zurück ins Bett.

Ja, sein Leben befand sich auf einer geraden Durststrecke, ohne Wendemöglichkeit dafür mit Links- und Rechtsabbiegeverbot.
Es ging nur Rückwärts, wie aus seinem Bad mit Blick auf das, was er verpasst hatte. Äußerlich, Innerlich und – scheißeverdammt – auch zwischenmenschlich rückwärts.
Darum hatte sich Oliver in den letzten Tagen bei einer Online Partnerbörse angemeldet. Das machte er eigentlich in regelmäßigen Abständen. Meist aus Verzweiflung oder einer herangerauschten Einsamkeit an schwachen Tagen. Normalerweise meldete er sich direkt am nächsten Tag wieder ab. Denn dieser immergleiche Ablauf des Online-Datings nervte ihn abgrundtief. Er war dafür nicht geschaffen. Er wusste das, aber naja…
Die schwachen Tage nahmen einfach in letzter Zeit dramatisch zu. So, dass er im Gegensatz zu früheren Versuchen, jetzt bereits seit einer Woche durchgehend angemeldet blieb.
Sein Benutzername »kissthefrog75« war noch oder wieder frei. Selten dämlich, wie er fand, aber wirklich originell war er diesbezüglich noch nie.
Und eigentlich wunderte es ihn darum kaum, dass er eher Frauen ansprach, die sich »Einhornprinzessin84« oder »XeniaGöttindesFeuersXXX« nannten.
Zurzeit schrieb er mit der Einhornprinzessin, die eigentlich Renate hieß und nach der Scheidung von ihrem Mann, irgendwen suchte. Hauptsache mit einer Schulter und Beinen, die im Leben standen oder wo auch immer angekommen waren.
Jupp, warum nicht, dachte Oli als Renate ihn zum ersten Mal anschrieb.
Seitdem Plänkeln sie vor sich hin, nicht wirklich zusammen, der eine da, die andere irgendwo.
Eigentlich stand bereits fest, dass sie es nicht schaffen würden, sich füreinander zu begeistern.
Renate schrieb: »Huhu mein Fröschchen, du bist ja online!« Herz-Emoji, Kuss-Emoji.
Puuuh, dachte Oliver. »Na Renate, wie geht’s?«, schrieb er zurück.
»Ganz, ganz, ganz toll, ich mache gerade Orangensuppe. Neues Rezept, riecht köstlich. Wird super. Vielleicht möchtest du meine Orangensuppe ja mal probieren kommen?«
Dahinter packte Renate ein Zungensabber-Emoji, Tropfen-Emoji, Herz-Emoji, Zwinker-Emoji, Kraken-Emoji.
Oliver hatte keine Ahnung was das nun wieder zu bedeuten hatte, aber für eine Nachfrage fehlte ihm die Kraft.
Kackhaufen-Emoji, dachte er.
Oliver öffnete die neuen Inserate. Er war noch nicht bereit die Hoffnung aufzugeben. Er las sich durch Altbekanntes. Ein verstörend schönes Gefühl, dass er nicht die einzige armselige Gestallt in diesem Getümmel zu sein schien. Er war nur einer von vielen, die in die Takelage gejagt wurden, um ihre löchrigen Segel zu setzen.
Eine neue Nachricht.
Wie ungewöhnlich, dachte Oliver. Renate wartete immer erst auf seine Antwort, bevor sie wieder schrieb.
Oliver öffnete den Messenger.
Eine neue Nachricht von »Sushe«.
Hm, dachte Oliver und öffnete sie.
»Kissthefrog, Du hast den bescheuertsten Benutzernamen der ganzen weiten Welt. Das wollte ich Dir schon beim letzten Mal schreiben, als Du Dich hier angemeldet hattest, aber da war ich nicht schnell genug. Herzlichen Gruß und bitteschön, S.«
»Hallo Sushe, Danke für den Hinweis. Weißt Du zufällig was Orangensuppe ist? Ich grüble gerade. Lieben Gruß, O.«
»Nein, keine Idee. Kommt vermutlich auf den Zusammenhang an. Hilft das weiter? Gruß, S.«
»Kein Stück, aber Dankeschön. Gruß, O.«
»Ist vielleicht wie mit den Ziegen und den Ziegenköddeln. Also, das was übrig bleibt. Ziege – Köddel. Orange – Suppe. Nur ein Versuch. Gruß, S.«
»Hm, nein. Ich glaube nicht. Aber ich mag wie Du denkst. Gruß, O.«
»Dann ist es ein Geheimcode für irgendwas Versautes. Aber da bin ich raus. Tschüss, S.«
»Warte. Bitte.«
»Mal sehen. Warum?«
Eine neue Nachricht von Renate: Weinendes Emoji.
Huuups, dachte Oli. Die hatte er schon so gut wie vergessen. »Ich bin allergisch auf Orangen«, schrieb er an Renate.
Er war mit seinen Worten ganz woanders.
»Egoistische Gründe, Sushe, aber… ach, was soll’s. Ich verrate sie Dir, wenn Du willst. Willst Du?«
Eine neue Nachricht von Renate. »Ich habe Dein Horoskop gelesen, Fröschchen. Zwillinge: Schneefall ist kein seltsamer Vorfall, er macht die Sonntagsarbeit unmöglich. Seien Sie mutig und tauschen Sie Kerzenleuchterlicht gegen Mondschein. Bleiben Sie neugierig und genießen Sie den kommenden Adrenalinschub. Wie findest du das, Fröschchen. Ist das nicht voll romantisch?« Herz-Emoji, Rotwerd-Emoji, Herz-Ausrufezeichen-Emoji.
»Ich bin Schütze, Renate.«
Eine neue Nachricht von Sushe: »Ok.«
Oli Garch atmete tief und dachte an sein Haar, sein Morgenritual und er sah sein Spiegelbild und wie er das Bad im Rückwärtsgang verlies.
»Weil ich nicht mehr sein will, wer mir aus meinem Badezimmerspiegel hinterherglotzt. Weil Affirmationen Krieg sind. Weil ich nicht im Leben stehe, sondern daneben oder vielleicht auch irgendwo. Weil ich noch lange nicht angekommen bin, weil ich Lust auf Vorwärtslaufen habe, weil ich mich aus einem Tunnel in ein Penthouse wagen möchte, obwohl ich Höhenangst hab, weil ich Dich und ich mich mit Dir begeistern möchte.« Oliver zögerte bevor er auf Senden klickte.
Jetzt oder nie mehr. Auf absurde Weise hoffte und wusste er gleichzeitig, dass sie schreiben würde. Er wartete auf eine neue Nachricht von Sushe. Und es passierte.
»Ich verstehe. Fast. Meinst Du einen Fußgängertunnel? Gruß, S.«
»Schön, dass Du fragst«, schrieb Oli Garch.
Und wenn sie nicht gestorben sind, dann antworten und fragen und begeistern sie sich noch heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Wenn Du hier kommentierst, übermittelst Du mir Deinen Namen und E-Mailadresse. Diese werden irgendwie gespeichert. Ich werde sie nicht verwenden, aber was die Seite damit macht, weiß ich nicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.