sechzehn – Eine verblüffende Geschichte

#Punk #Liebe #Locken

Konstantin wusste schon immer eine gute Locke zu schätzen, sobald er eine während seiner Morgenroutine vor dem Spiegel entdeckte. . Dann schob er seinen Zeigefinger hinein, zwirbelte sie einmal im Uhrzeigersinn und beobachtete ganz genau in welche Richtung sie zurück an seinen Kopf sprang. Normalerweise postete er danach ein Selfie mit Fokus auf diese Locke auf Instagram. 

An diesem MontagMorgen hatte er allerdings keine Zeit dafür, denn er wollte dringend in die Bäckerei. Er war mit einer wundervollen Frau zum Frühstücken verabredet, wie jeden Montag seit ein paar Wochen. Wie es zu dieser Verabredung kam und was seine Locken damit zu tun hatten, war eine verblüffende Geschichte. 

Es war an einem #MotivationsMontag vor ein paar Wochen. Es hätte auch an einem #MüdenMittwoch, #DurstigenDonnerstag oder #FlachenFreitag sein können. Der Wochentag allein machte die Geschichte nicht verblüffend.

Konstantin war an diesem besagten Montag unterwegs zum Friseur. Diese Tatsache war noch nicht der Grund warum auch seine Locken etwas mit der verblüffenden Geschichte zu tun hatten. Er wollte einfach schick aussehen. So schick wie möglich, richtig schnieke, denn am gleichen Abend hatte er eine Karte für ein Konzert. Wobei er im weiteren Verlauf des Tages, eine zweite Karte besorgen musste, was maßgeblich mit der verblüffenden Geschichte am Vormittag zu tun hatte. Das wusste er aber da noch nicht.

Zurück zum Friseurbesuch. Leider war montags Ruhetag. Motivation hin, Motivation her.

Konstantin war von Haus aus ein Gute-Laune-Punk, deshalb machte es ihm aus Prinzip und gegen jede Konvention nichts weiter aus, dass er vor verschlossenen Türen stand. Wo andere schlecht gelaunt nach Hause gestürmt wären, entschied sich Konstantin, der fröhliche Rebell, Frühstücken zu gehen. Und genau hier begann die verblüffende Geschichte.

Er saß mit Käsebrötchen und Kaffee an einem Tisch am Fenster. Aus diesem sah er auf die Straße und beobachtete die Menschen, die hin und her flitzten. 

Was sie wohl am #Motivationsmontag für Pläne haben, dachte er noch, da betrat eine junge Frau die Bäckerei und rief. »Der Friseur hat geschlossen. Tadaa! Ich werde jetzt hier frühstücken! « 

Konstantin wusste, das war Liebe. Diese wundervolle Frau hätte aussehen können wie gemischtes Hack, sie würde für ihn die Schönste aller Schönen bleiben und höchstwahrscheinlich für immer die Liebe seines Lebens sein.

Deshalb sprang er auf und rief: »Du wundervolle Frau, mein Friseur hat heute auch geschlossen. Kauf dir doch ein großes Frühstück. Und magst du dich zu mir setzen?«

»Schön, dass du fragst, das klingt nach einer guten Idee«, sagte sie. 

Konstantin machte Platz für die wundervolle Frau, dass sie ihr üppiges Frühstück bequem auf den Tisch stellen und sich neben ihn setzen konnte. 

»Wie gut, dass dein Friseur geschlossen hat. Du hast nämlich ausgesprochen schöne Locken“, sagte sie.

Als wäre es das Selbstverständlichste was sie tun konnte, schob sie ihren Zeigefinger in eine Locke, zwirbelte sie einmal im Uhrzeigersinn und beobachtete ganz genau in welche Richtung sie zurück an seinen Kopf sprang. »Die müsstest du eigentlich fotografieren und auf Instagram posten«, sagte sie.

Tja, und das war -verblüffenderweise – genau die Locke, die Konstantin bereits an diesem besagten Morgen zwirbelte, beobachtete, fotografierte und auf Instagram postete. Was für eine verblüffende Geschichte.

4 Antworten auf „sechzehn – Eine verblüffende Geschichte“

  1. Herrlich. Das du den #flachenFreitag noch mit reingenommen hast, noch wunderbarer. Meine Locke hier hat heute Geburtstag und wird sich über die Geschichte freuen. Dankeeeeee!

  2. Ooooch. schön!!!
    Und gar nicht schön, dass ich jetzt bis Weihnachten warten soll, ist doch erst der Secbzehnte.
    Also falls du doch noch inpiriert werden könntest würde ich für den Dreiundzwanzigsten noch mal drei Lockworte in den Ring werden:
    Origami, Katzenstreu, Überraschung.
    Liebste Grüße aus B . Dein Kalender ist absolut wundervoll!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Wenn Du hier kommentierst, übermittelst Du mir Deinen Namen und E-Mailadresse. Diese werden irgendwie gespeichert. Ich werde sie nicht verwenden, aber was die Seite damit macht, weiß ich nicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.