#DreiWorte – Seltsame Vorfälle – Das Magazin Ausgabe 02

Ich habe für die Februar Ausgabe meines #DreiWorte Magazins mehr Worte von Euch bekommen, als ich in einzelnen Geschichten unterbringen konnte. Ich habe siebenmal täglich ausgelost, welche #DreiWorte ich benutzen würde.
An Euch, die ihr leider kein Losglück hattet, seid bitte nicht traurig oder enttäuscht.
Denn Obacht! pro Ausgabe wird es immer acht Geschichten geben.
Das bedeutet, es gibt eine Bonusgeschichte mit all den Worten, die keine eigene Geschichte bekommen haben.

Das Magazin #DreiWorte kannst Du hier für 5 EUR kaufen. Du unterstützt mit dem Kauf meines Magazins das Schreiben und mein Weiterschreiben. Ich danke Dir für Deinen virtuellen Applaus.

Jetzt aber feel Vergnügen mit einem weiteren seltsamen Vorfall.

Seltsame Vorfälle acht

DreiWorte von: Nicola Henselmann • Annette Bergmann • Sven Kalcher • Matthias Hecht • Martina Hecht • Franziska Speicher • Dagmar Melzer • Birgit Axler-Cohnitz

#Haarausfall #Horoskop #Rechtsabbiegeverbot #Huuups #Partnerbörse #Rückwärtsgang #Ziege #Penthouse #Höhenangst #Fußgängertunnel #Kerzenleuchter #Ziegenköddel #Oligarch #Getümmel #Takelage #Mondschein #Adrenalinschub #Gedankenübertragung #Coronafrise #Schneefall #Sonntagsarbeit #Orangensuppe #Renate #Durststrecke

Oli Garch besah seine alternde Erscheinung im Badspiegel. Er wusste nicht was schlimmer wiegte, der fortgeschrittene Haarausfall oder die Coronafrise, die er aus dem kläglichen Rest Haupthaar versuchte zu rasieren.
»Ich bin schön«, flüsterte Oliver.
»Ich bin klug«, flüsterte Oliver.
»Ich liebe und ich werde geliebt«, flüsterte Oliver.
Oliver seufzte, schoss sich Deo unter die behaarten Axeln und verlies das Bad und sein Spiegelbild im gedankenschweren Rückwärtsgang. Er setzte sich vor seinen Rechner, um durch das Web zu surfen und anderen Menschen beim Leben zuzusehen. Er hoffte auf eine Art von inspirierender Gedankenübertragung.
Dieser Tag hatte erst vor wenigen Minuten für ihn begonnen, aber eigentlich wollte er nur wieder zurück ins Bett.

„#DreiWorte – Seltsame Vorfälle – Das Magazin Ausgabe 02“ weiterlesen

#Viermonatskalender #Rüschenhalstuch #Panadefertigmischung

Seltsame Vorfälle sieben

DreiWorte von Manisha Crump-Otten: #Viermonatskalender #Rüschenhalstuch #Panadefertigmischung

Professor Hannibal E. Movere wurde immer dann hinzugerufen, wenn die Möglichkeiten des Allmöglichen völlig erschöpft danieder lagen. Wenn eine scheinbar belanglose Leere sich nur durch das definierte, was sie einmal umgab.
Damals oder vorher oder jemals.
Er wurde gebraucht, wenn die Phantasie fehlte, einen Grund, die Ursache, den Täter, das Opfer und ein Motiv zu erkennen.

Der Professor betrat den jeweiligen Ort, zu dem er gerufen wurde und sah das Eigengrau der Dinge und damit das, was für alle anderen im Dunkeln verborgen lag. Niemand verstand, wie ihm das gelingen konnte.
Dabei war es ganz leicht.

„#Viermonatskalender #Rüschenhalstuch #Panadefertigmischung“ weiterlesen

#UFO #wispern #Hexenhaus

Seltsame Vorfälle sechs

DreiWorte von Beate Treutner: #UFO #wispern #Hexenhaus

Mitten in der Nacht ertrug sie das kreisende Wispern aus Schuld und Schweigen nicht. Sie konnte es nicht stoppen. Es hörte nicht auf. Sie wollte aus der Geschichte flüchten. Aber das fühlte sich falsch an, denn es war einmal anders.

»Kannst du mir etwas erzählen?«
Stille.
»Kannst du mir irgendetwas erzählen?«
Stille.
»Erzähl mir was!«
Stille.
»Bitte.«
Schweigen.

Sie sah von ihrem UFO aus mitten in die Nacht. Die Sterne schliefen. Sie aber war hellwach.
»Es war einmal vielleicht«, flüsterte sie und brach gleich wieder ab. Es fühlte sich falsch an.

„#UFO #wispern #Hexenhaus“ weiterlesen

#Filterkaffee #Wunder #Kettenreaktion

Seltsame Vorfälle fünf

DreiWorte von Ellen Rennen @textpertin: #Filterkaffee #Wunder #Kettenreaktion

»Ich bin langweilig, ein irgendjemand, die tragische Gestalt in einer komischen Oper. Jemand, der das Besondere immer nur herbeisehnt und verliert«, sagte er und stocherte mit dem Löffel auf sein Müsli ein, als wäre der Löffel ein Schwert oder zumindest ein wenig gefährlich wie eine Gabel.
»Wow«, sagte ich. Mehr nicht. Was hätte ich darauf auch sonst sagen sollen. Noch vor meinem ersten Schluck Kaffee.
»Ne, eben nicht ‚wow’«, flüsterte er.
»Möchtest du vielleicht erstmal einen Kaffee?«, fragte ich und füllte seinen Becher bis oben voll. Ich selbst schenkte mir natürlich auch einen ein. Ich benutzte den größten Becher den ich auf die Schnelle finden konnte. Ich ahnte, wir befanden uns gerade erst am Anfang einer unaufhaltsamen Kettenreaktion. Stein des Anstoßes war vermutlich sein Leben selbst.

„#Filterkaffee #Wunder #Kettenreaktion“ weiterlesen

#Polarmeer #Kreuzworträtsel #Eierlikör

Seltsame Vorfälle – vier

DreiWorte von Ralf Randel: #Polarmeer #Kreuzworträtsel #Eierlikör

Diese Geschichte benötigte dringend einen Soundtrack. Denn diese Geschichte handelt von zwei seltsam Verbündeten, die sich in seltsame Vorfälle verwickeln.
Also, was ich sagen will… diese Geschichte ist nur für die Mutigen und die, die sich mit Vergnügen im Takt verrücken lassen können.


Es waren einmal zwei seltsam verbundene Menschen. Sie brauchten nur sich, so viel war von Anfang an Sternen-, Glas- und Sonnenklar.
Sie tranken Eierlikör aus Flaschen als wäre es billiger Wein.
Sie rauchten das was übrig blieb und hörten Musik solange sie schräg war. Sie streichelten sich und auch den bissigen Hund.

Ihre Träume waren Konfetti, also gleichmäßig bunt.

„#Polarmeer #Kreuzworträtsel #Eierlikör“ weiterlesen

#Koriander #Krokodil #Karaoke

Seltsame Vorfälle drei

DreiWorte von Martina Herbst: #Koriander #Krokodil #Karaoke

Es war einer dieser koriandergrünen Tage.
Schon grün im Grunde und grün ist grundsätzlich ganz gut. Allerdings mit einem lästigen Bei- und Nachgeschmack von Seife. Nicht jeder schmeckte es, so wie sie. Und es schmeckte ihr ganz und gar nicht.
Sie spürte den Schaum zwischen ihren Zähnen. Klinisch sauber purzelten Wörter von Vernunft, Anstand und Höflichkeit über ihre stetig frischgespülten rosa Lippen. Sie wusch und wünschte den Königkunden einen guten Tag, wie es sich gehörte.

„#Koriander #Krokodil #Karaoke“ weiterlesen

#Boxbude #Lohnsteuerausgleich #Gespensterschloss

Seltsame Vorfälle zwei

DreiWorte von Lars Wege: #Boxbude #Lohnsteuerausgleich #Gespensterschloss

Klara stellt die Musik aus und kocht eine frische Kanne Kaffee. Für sich und nur für sich. Sie ist allein. Um es vorab und ohne Umweg auf den Punkt zu bringen, Klara fühlt sich heute besonders traurig und, was noch viel schlimmer wiegt, ihr ist langweilig, abgrundtief langweilig. Eine gefährliche Kombination für eine alte Frau, die sich schon immer gern Gedanken gemacht hat.

„#Boxbude #Lohnsteuerausgleich #Gespensterschloss“ weiterlesen

#Hund #Katze #Mous

Seltsame Vorfälle eins

DreiWorte von Rolf Dennemann: #Hund #Katze #Mous

Was niemand ahnte, wenn er die Wahl zwischen Edgar Wallace oder Edgar Allen Poe gehabt hätte, hätte er sich für den Raben entschieden.
Weil es niemand ahnte, lag mal wieder ein Hauch von Rost und Eisen in der Luft, als Mous Marlony den Tatort betrat.

»Das müssen Sie sich ansehen!«, lautete die Begrüßung. Jedes.Verfluchte.Mal.
Gott, wie er seinen Job hasste, wenn er diesen Satz hörte. Und er wollte antworten, Scheiße verdammt, wir sind nicht in einem Fernsehkrimi und ich bin nicht der abgehalfterte, drogensüchtige Hauptdarsteller. Red anständig mit mir, sag was los ist, ganze Sätze, alle Fakten, komm zum Punkt, du Flachpfeife.

Aber Mous Marlony spielte mit, schon seit sehr vielen Jahren. Und so betrat er keinen Tatort mehr, sondern seine Bühne. Der Kragen seines Mantels hochgeschlagen, ein Hut tief in die Stirn gezogen, die Mundwinkel starr und steif Richtung Abgrund. Willkommen im Krimi Noir. Vorhang auf! 1. Akt. Er performte den vom Leben geprügelten harten Hund. Kommissar Mous Marlony.

„#Hund #Katze #Mous“ weiterlesen

Zauberfrage Gehirnzelle Transformation

Gedankenbrausen acht

DreiWorte von Greta: #Zauberfrage #Gehirnzelle #Transformation

Es war der Tag an dem wir zum ersten Mal aussprachen, dass ich seine Freundin bin und er mein Freund ist, und dass wir es eigentlich schon lange vorher waren.
Wir haben es nur nie ausgesprochen.

Es auszusprechen bedeutet eine unabwendbare Transformation einer Irgendwiebeziehung zu einem Versprechen. Danach gibt es kein Zurück auf Werkseinstellung. Gesagt ist gesagt, ausgesprochen bleibt ausgesprochen. Es bedeutet, Verantwortung zu übernehmen, Stellung zu beziehen, sich auf unbestimmte Zeit dem anderen im Öffentlichen und Inneren verbunden zu fühlen. Es bedeutet, mutig zu sein. Und die einzige große Zauberfrage im Zwischenmenschlichen bleibt, wer ist zuerst mutig.

Weiß jeder, kennt jeder, muss ich nicht ausführen.

„Zauberfrage Gehirnzelle Transformation“ weiterlesen

Schneegestöber Kakapo Stirnrunzeln

Gedankenbrausen sieben

DreiWorte von Tanja: #Schneegestöber #Kakapo #Stirnrunzeln

Es ist eine dieser Familienfeiern. Aufgeregtes Plaudern, ein gutes Essen und eigentlich sind alle beteiligten froh, wenn es irgendwann endlich wieder vorbei ist. Würde aber nie jemand laut sagen.
Ich, Single, schon immer ohne Anhang, sitze am Familientisch neben dem wütenden Kind, weil es sich anders nicht ergibt.
Diesen Platz an der Kaffeetafel finde ich gar nicht mehr so schlimm, seit es das wütende Kind seit anderthalb Jahren oder so gibt.
Wir mögen uns.
Bei seinem ersten Stirnrunzeln, als wir uns im Krankenhaus begegnet sind, wusste ich, dieses Kind ist der Kracher. Es ist grimmig, es ist laut, es ist eigentlich immer übel gelaunt und kennt keine Hemmungen, das voll und ganz auszukosten. Ich glaube das Kind wird, wenn es mal groß ist, Sadistin.
Wäre ok für mich.
Das wütende Kind spricht nicht viel, zu wenig wenn es nach der zunehmend besorgten Verwandtschaft geht.
Aber wenn es spricht, wird mir warm ums Herz. Es kann bisher ein einziges Wort.

„Schneegestöber Kakapo Stirnrunzeln“ weiterlesen