vierzehn – Spielenachmittag im Adven

#Kokolores #Hüftgold #Salamanderwanderwetter 

Frau Koko Loros lud zum winterlichen Spielenachmittag im Advent in ihre Datscha am See. 

Das tat sie – so dann und wann – ganz gern. Ihrer Einladung folgten Herr Tim Buktu, Frau Klara Fall sowie Herr Gerd Nehr.

Zu viert spielte es sich doch am Schönsten, fand Koko. Sie backte Kekse, kochte Tee und prüfte ihre Vorräte an Schnaps. Alles paletti. Auch sie selbst unterzog sich einer Prüfung vor dem gnadenlosen Spiegel. Sie hatte sich hübsch gemacht für diesen Nachmittag. Raus aus den Wohlfühlklamotten, rein in schicke Wohlfühlklamotten. Sie machte zwei-drei-ach-was-soll-der-Geiz-vier ChaChaCha Schritte und freute und vorfreute sich. 

Jetzt war es an der Zeit auf ihre Gäste zu warten. Dabei sah sie aus dem Fenster. Das tat sie immer, wenn sich Besuch ankündigte, denn ihr gefiel selbst die Vorstellung, irgendwann einmal auf die gleiche Weise erwartet zu werden. 

Der Blick auf den See war etwas getrübt, stürmischer Wind pustete Regenwolken in ihre Richtung. Nicht schlimm, aber sicherheitshalber feuerte sie den Ofen an. Es sollte warm sein. Geradezu muckelig. Für ihre Gäste wollte sie es gut temperiert. Dann eilte sie zurück ans Fenster. Und tatsächlich, es regnete bereits. Sie nahm ihr Handy und schrieb in die Whatsapp Gruppe, die sie extra für den Tag eingerichtet hatten: »Vergesst nicht Eure Schirme, es ist Salamanderwanderwetter« Dahinter setzte sie ein Grinsesmiley und ein Schirmemoij und die tanzende Frau im roten Kleid.

Klara antwortete mit einem Herz-Emoji. Sie war nicht so der Typ der vielen Worte. Aber ein Herz ging halt immer. Besonders wenn es für Frau Koko Lores gedacht war. 

Gerd schloss sich an, ein Herz-Emoji. Das fand er ebenfalls mehr als angebracht. 

Tim schrieb: ((<3))

Koko musste mehrfach hinschauen, um es zu entziffern, aber es gelang ihr nicht. Was Tim wohl damit meinte? Sie schrieb eine Nachricht nur an Tim: »Was bedeutet Klammer, Klammer, kleiner, drei, Klammer, Klammer.«  

Koko grübelte und fühlte sich wie eine Alte Frau, die die Begriffe und Zeichen der modernen Welt nicht mehr versteht, während sie die Augen offen hielt, um die Ankunft ihrer Gäste nicht zu verpassen.

Wenig später war es dann auch soweit. Drei Schirme stapften Richtung Datscha.

Koko winkte ihnen, rannte zur Tür und rief: »Hallo. Da seid ihr. Willkommen. Hach, ich freu mich so.« Und sie rief noch viel mehr. Denn sie freute sich wirklich so sehr und es gab nicht genügend Worte, um genug und ausreichend zu rufen. Deshalb wiederholte sie einfach alles wieder. 

Sie begrüßten sich und drückten sich nacheinander. Es waren Umarmungen unter Freunden, warm, weich und voller Vorfreude. 

Tim umarmte sie zuletzt und flüsterte ihr ins Ohr: »Du möchtest wissen, was ein kleiner Drei in Klammern bedeutet?« 

Sie nickte. 

»Ein Herz mit Hüftgold, Koko. Das bist du!« 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Wenn Du hier kommentierst, übermittelst Du mir Deinen Namen und E-Mailadresse. Diese werden irgendwie gespeichert. Ich werde sie nicht verwenden, aber was die Seite damit macht, weiß ich nicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.